Eckdaten

1922 : Gründung von Le Foyer, Compagnie Luxembourgeoise d'Assurances S.A.

1924-1925 : Ausdehnung der Geschäftstätigkeit auf Frankreich und Belgien.

1982 : Verkauf von Le Foyer France an Le Secours.

1986 : Gründung von Europ Assistance Luxembourg, zu 51 % im Besitz von Europ Assistance France und zu 49 % im Besitz von Le Foyer Assurances.

1990 : Gründung der Le Foyer Gruppe (als Tochtergesellschaft von Le Foyer Finance) durch die Aufteilung von Le Foyer, Compagnie Luxembourgeoise, in die Schadenversicherungsgesellschaft Le Foyer Assurances und in die Lebensversicherungsgesellschaft Le Foyer Vie.

Verkauf des Belgien-Geschäfts an Royale Belge.

1992 : Erwerb einer umfangreichen Beteiligung an „BIL-Participations“ (anschließend Umbenennung in „Luxempart“)

1996 : Gründung von Foyer International S.A.

1997 : Gründung von Foyer Asset Management

1998 : Gründung der „Le Foyer S.A.“, die die Geschäftszweige Versicherungen und Anlageverwaltung der Gruppe vereint.

1999 : Gründung von Le Foyer Santé.

2000 : Börsengang von Le Foyer S.A. in Luxemburg und Brüssel.

2005 : Änderung der Firmenbezeichnung von Le Foyer S.A. in Foyer S.A.

2006 : Verlegung des Gesellschaftssitzes von Luxemburg-Kirchberg nach Leudelange.

2008 : Entstehung von Foyer Patrimonium S.A. durch die Fusion von Foyer Patrimonium und Foyer Asset Management.

Foyer Assurances überträgt seine Beteiligung an der Firma Europ Assistance Luxembourg an Europ Assistance Belgien.

2009 : Die Foyer-Gruppe erwirbt die CapitalatWork-Gruppe.

2010 : Gründung von La Réassurance du Groupe Foyer S.A.

2011: Foyer Assurances tritt seine Rückversicherungs-Captive Foyer Ré S.A. einer französischen Industriegruppe ab.

2012 : Foyer feiert sein 90jähriges Bestehen

2014:
- Foyer führt mit „Global Health“ eine Krankenversicherung ein, die auf die Belange von expatriierten Arbeitnehmern abgestimmt ist.
-
Bei Lebensversicherungen übernimmt Foyer das Gruppenversicherungsportfolio der Versicherungsgesellschaft International Wealth Insurer (IWI).
-
Foyer startet ein öffentliches Aktienrückkaufangebot und erwirbt 83% der im Streubesitz befindlichen Aktien.
-
Am 1. November verlässt die Gruppe die Börsen in Luxemburg und Brüssel und ist von nun an ein nicht börsennotiertes Unternehmen